Um immer auf dem neusten Stand zu sein besucht uns auf Facebook.

Credits:Christian Fischer
Credits: Christian Fischer
 

Während wir sonst in den Monaten Juli/August nach Kamerun fahren haben wir in diesem Jahr Besuch aus dem Waisenhaus in Deutschland gehabt. Nach einem Jahr Vorbereitungszeit, in denen uns die kamerunischen Behörden diverse Steine in den Weg gelegt haben, konnte Christian nun im Juli 2016 nach Deutschland einreisen. Hierbei ein besonderer Dank an die Deutsche Botschaft und das Konsulat in Kamerun, welche uns mit Rat und Tat zur Seite standen und uns ein Visum in Rekordzeit ermöglichten.

Seine Geschichte

Christian verlor durch einen Unfall vor knapp 10 Jahren sein Auge. Er leidet an Epilepsie und ist in Folge dessen in ein Feuer gefallen. Mangelnde und falsche Behandlung führten dazu, dass die Wunde nicht richtig verheilte und sich bis auf die Stirn ausbreitete. Kurz vor dem Unfall verlor er seine Mutter und seine Großmutter, nach dem Unfall wurde er von seinem Onkel auf die Straße gesetzt, mit der Begründung, dass dieser ihm nicht mehr helfen könne und jemand anderes sich seiner sicher aus Mitleid annehmen würde. Glücklicherweise begegnete er einem Bekannten von Sister Jane Mankaa, welcher in ihrem Namen kostenfreie Medikamente an Bedürftige verteilte. Dieser erzählte ihr von Christian, worauf hin er von ihr mit offenen Armen aufgenommen wurde.

Die Zeit im Waisenhaus
Nachdem er endlich ein Zuhause gefunden hatte, fing er auch wieder an zur Schule zu gehen. Derzeit besucht er Form 4, was man mit der 9 Klasse in Deutschland vergleichen kann. Christian lebt in dem Waisenhaus in Batibo, bekommt Medikamente gegen seine Epilepsie und hat ein sehr enges Verhältnis zu Sister Mary Lawrence, die sich liebevoll um ihn kümmert. Doch die Narbe im Gesicht verursacht ihm weiterhin Probleme. Alle zwei Tage muss er ins Krankenhaus, um die Wunde säubern zu lassen und so das Risiko von Entzündungen zu mindern. Dort erfährt er von manchen Schwestern Mitgefühl und Sicherheit, von anderen aber vollkommene Abneigung, bis dahin, dass er ohne Behandlung nach Hause geschickt wird. Ähnliche Erfahrungen macht er auch in der Schule, in der er von den Kindern als „Monster“ beschimpft und ausgelacht wird.

Operation in Deutschland
Wir lernten Christian schon im Jahr 2013 bei unserem ersten Besuch im Good Shepherd Waisenhaus kennen. Ein schüchterner Junge, der nicht viel redet und wenn dann am liebsten über Gott und seinen Kirchenchor. Im Jahr 2015 trauten wir uns schließlich unsere lang gehegte Idee in die Tat umzusetzen ihn nach Deutschland zu holen, so dass er hier operiert werden kann. Das HELIOS Klinikum Erfurt, allen voran Herr Prof. Dr. med. Marcus Blum, und Herr Prof. Dr. med. Dirk Eßer, sicherten uns sofort ihre Unterstützung zu und leiteten alles Entsprechende in die Wege. Sämtliche Medizinischen Kosten übernahm das HELIOS Klinikum Erfurt, es wurde ein Aufenthalt in Deutschland von ca. 12 Wochen anberaumt.


Am 22.Juli.2016 war es dann soweit, Christian durchschritt das erste Mal die Pforten des Klinikums. Nach einigen Tests und Gesprächen wurde festgestellt, es wäre das Beste das Auge, welches sich noch unter dem Narbengewebe befand, zu entfernen, um so das Infektionsrisiko zu senken und eine Epithese einzusetzen. Die Operation verlief sehr gut und Christian blieb noch einige Tage zur Beobachtung auf der Station. Danach gingen wir bis zum Ende seines Besuchs zunächst im 2, dann 3 und schließlich 5 Tage-Takt ins Krankenhaus, um die angemessene Wundversorgung zu gewährleisten.

Während dieser Zeit lebte er bei den Vereinsmitgliedern Alexandra und Djamila Kosakowski, welche ihn liebevoll versorgten und ihm unser schönes Deutschland etwas näherbrachten

In den letzten zwei Wochen vor seiner Abreise erhielt Christian eine besondere Überraschung, Herr Thomas Hartmann, von Optik Hartmann & Liedloff in Erfurt, passte ihm eine Brille für sein rechtes Auge an. Er hat eine Sehstärke  -2,75 dpt von dank der Brille wird er es nun in der Schule und im Alltag um einiges einfacher haben.

Kurz drauf fuhren wir nach Genthin zu Frau Daniela Hering, anerkannte Epithetikerin und ausgebildete Zahntechnikerin und ihrem Team aus dem Institut für Anaplastologie. Aufgrund der baldigen Abreise Christians erhielten wir nicht nur sehr kurzfristig einen Termin, sie erstellten auch eine wunderschöne Epithese in der Rekordzeit von zwei Tagen.

Ich denke, die Bilder über seine Entwicklung sprechen für sich.

Wir möchten uns noch einmal ganz herzlich bei allen beteiligten bedanken die uns bei der Umsetzung des „Projekts“ geholfen haben. Sei es mit Zeit-, Geld- oder Materialspenden.

Inzwischen ist Christian wieder Zuhause in Kamerun und trifft dank seinem Aufenthalt in Deutschland und seinem „neuen Gesicht“ auf viel Zuspruch und Anerkennung in seinem Dorf und seiner Schule.

Am meisten vermisst er seine Freunde aus der 6L1 des Evangelischen Ratsgymnasiums in Erfurt und Nutella Brot.

Große Spende von unseren Kleinsten

Wir bedanken uns ganz herzlich bei der Klasse 6L1 und ihrer Lehrerin Frau Dr. Blasius für ihr Engagement in unserem Verein.
Bereits vergangenes Jahr haben sie eine Patenschaft für drei Fünftklässler aus Kamerun übernommen. Ernestin, Benedict und Bih wurden von ihnen durch Geldspenden unterstützt. Dieses Geld wurde vor allem durch Plätzchenverkauf und einen Zuckerwattestand auf dem Schulfest gesammelt.
In diesem Schuljahr haben die Schüler auch den Aufenthalt von Christian Enow interessiert verfolgt und sich auch hier großartig beteiligt. So konnten mehrere Treffen mit ihm und der jetzigen 6L1 im Evangelischen Ratsgymnasium arrangiert werden.Ein ganz herzliches Dankeschön geht an die engagierte Klasse, da sie neben mehreren Aktionen für Geldspenden auch drei volle Koffer mit Sachspenden organisierte. Diese Sachspenden wurden durch die Kinder und deren Eltern sowie die Klassenlehrerin zusammengetragen.
Zwei der Koffer wird Christian schon mit nach Hause nehmen können, den dritten wird Mariann nächstes Jahr nach Kamerun bringen.Unter den Spenden befinden sich Kleidung für Kinder aller Größen, hochqualitative Sportschuhe, Taschen und Schulranzen und zwei Laptops, die dann von Studenten des Good Shepherd Waisenhauses genutzt werden.

Wir freuen uns Ihnen mitteilen zu können, dass wir in diesem Jahr unser bisher größtes Projekt fertigstellen konnten. Zwölf Fischteiche und ein Aufzuchtbecken wurden ausgehoben, mit Wasser befüllt und mit Fischen besetzt. Unser Dank gilt im Besonderen einigen Rotary Clubs des Distrikts 1950, die uns hierbei außerordentlich finanziell unterstützt haben. Die Clubs Apolda-Weimarer Land, Arnstadt, Erfurt, Erfurt-Krämerbrücke, Ilmenau und Weimar haben uns mit offenen Armen und Ohren empfangen. Wir bedanken uns für ihr freundliches Interesse und die vielen hilfreichen Ratschläge, die wir von den Mitgliedern erhalten haben. Ein ganz besonderer Dank gilt RC Erfurt-Krämerbrücke, der das Projekt koordiniert und zu einem erfolgreichen "Distrikt Grant" geführt hat. Die großzügige Spende wurde für den Bau und die Befüllung der Teiche, sowie für das Fischfutter der ersten 8 Monate verwendet. Nach diesem Zeitraum, können die ersten Fische verkauft werden und sichern dem Good Shepherd Home damit eine weitere Einnahmequelle.

Das zweite Jahr in Folge durften wir auf die Unterstützung der Town & Country Stiftung zählen, die im Rahmen des jährlichen Stiftungspreises deutschlandweit als gemeinnützig anerkannte Einrichtungen/Organisationen fördert, die Projekte zur Unterstützung benachteiligter Kinder initiieren. In diesem Jahr wurden unsere Projekte , "Schulbeginn" und "Krankenversorgung" unterstützt. Wir danken der Stiftung im Namen des Good Shepherd Waisenhauses.

Abiturjahrgang 2016

Der Abiturjahrgang des Evangelischen Ratsgymnasiums Erfurt wird jedes Jahr zum Abschluss mit einem Gottesdienst geehrt. Dieses Jahr wurde er von Herrn Ackermann und den Schülern der Organisationsgruppe "Abiturgottesdienst" liebevoll vorbereitet. Wir möchten uns ganz herzlich dafür bedanken, dass wir für den Erhalt der diesjährigen Kollekte ausgewählt wurden. Gleichzeitig möchten wir dem gesamten Abiturjahrgang 2016 von ganzem Herzen gratulieren und ihnen viel Erfolg für ihren weiteren aufregenden Lebensweg wünschen, mit besonderer Erwähnung unseres jüngsten Vereinsmitgliedes und Mitbegründerin Alexandra Kosakowski.

Alexandra Kosakowski im Ratsgymnasium Erfurt.
Alexandra Kosakowski

Wir möchten uns ganz herzlich bei den Lehrern, Eltern und Schülern des Evangelischen Ratsgymnasiums in Erfurt bedanken. Die Kollekte des diesjährigen Gottesdienstes anlässlich des Schulfestes kam dem Good Shepherd Waisenhaus zu Gute. Der Betrag wurde durch eine großzügige Spende des Elterncafés aufgestockt, sodass insgesamt fast 800 Euro nach Kamerun geschickt werden können. Der Stand vor Ort, an dem auch unsere handgemachten Puppen verkauft wurden, wurde von unserem jüngsten Vereinsmitglied Alexandra Kosakowski (Schülerin der 11 Klasse des Ratsgymnasiums) organisiert und betreut. Vielen herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei dem Atelier-Team des Artus.Atelier für ihre großzügige Weihnachtsspende und den schönen Kalender. Das war eine wundervolle Überraschung kurz vor den Feiertagen.

Vielen Dank Ralph Ruthe

Der bekannte Autor und Cartoonist Ralph Ruthe hat es sich zur Aufgabe gemacht, jedem Menschen ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern und dies weit über seine berühmten Cartoons und Clips auf ruthe.de hinaus.
Er ließ uns insgesamt 4 signierte Bücher seiner preisgekrönten Cartoon - Serie SHIT HAPPENS! zu kommen, die wir in den nächsten Wochen bei ebay versteigern werden. Wenn ihr also mal wieder richtig lachen und gleichzeitig etwas für den guten Zweck tun wollt, schaut vorbei und bietet fleißig mit.

 

http://www.rotary-erfurt.de/index.php?option=com_content&task=view&id=575

Wir können uns gar nicht genug für die unglaubliche Unterstützung bedanken und freuen uns darauf, auch in Zukunft mit den Mitgliedern des Clubs zusammenzuarbeiten.

Besuch des Gouverneurs am 18. März

Sybelle überreicht Blumen
Sybelle überreicht Blumen

Am 18.März besuchte der Gouverneur der Nord-West Region in Kamerun Good Shepherd. In Begleitung von ungefähr 200 weiteren Gästen.
Die Kinder waren sehr aufgeregt, Sybelle überreichte einen Blumenstrauß und Salamatu durfte die Nationalhymne singen.

Dieser Besuch zeigt, dass Sister Janes Einsatz endlich gewürdigt wird.

Soziale Einrichtungen werden in Kamerun nicht staatlich gefördert, daher ist die Aufmerksamkeit regionaler Politiker ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung.

Irgendwann wird der Präsident Paul Biya sicher persönlich nach Good Shepherd kommen, um Sister Jane seine Aufwartung zu machen.

African Cup

Johnny und Desmond
Johnny und Desmond

Vom 17. Januar bis 8. Februar 2015 findet der African Cup in Äquatorialguinea statt. 
Heute Abend, um 20 Uhr, hat die kamerunische Fußballnationalmannschaft ihr erstes Spiel.
Ich hoffe ihr feuert sie genauso begeistert an, wie unsere Freunde aus Kamerun uns damals zur WM.

Mama Jane mit Nunus und Benjamin
Mama Jane mit Nunus und Benjamin

Besucht uns auf Facebook um unser Weihnachtsalbum zu begutachten!

Weihnachten ist etwas ganz besonderes im christlichen Good Shepherd. 
Da die Geburtstage der Kinder nicht gefeiert werden und es das ganze Jahr über sehr viel Arbeit gibt sind Weihnachten und Neujahr besonders große Feste, in denen man voller Stolz auf das zurück schaut, was das Jahr über erreicht wurde.
Die Kinder bekommen neue Kleider und besonders schöne Frisuren
Es wird viel gekocht und die Kleinen erstellen zusammen ein Programm mit Modenschauen, Tanzaufführungen und Theater.

Fnuwi und Chenwi

Mama Jane mit einem der Zwillinge
Mama Jane mit einem der Zwillinge

Und wieder hat unsere "kleine" Familie Zuwachs bekommen.
Die Zwillingsbrüder Fnuwi und Chenwi sind vor knapp einer Woche in Good Shepherd abgegeben wurden. 
Beide Kinder leiden an Unterernährung, doch aus Erfahrung wissen wir, dass sie in wenigen Wochen rund und gesund sein werden.